Beiträge zum Schlagwort Schanzenviertel

Was würde eine Schließung der Roten Flora für Hamburg bedeuten?

Vom

Wie geht es weiter mit der Roten Flora? Diese Frage beschäftigt die Hamburger seit den schweren Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel. Politiker fordern die Schließung. Doch das könnte bedeuten, dass sich die gespaltene linke Szene der Stadt wieder zusammenschließt.

Mehr

Zerstörte Läden eröffnen wieder: Die Schanze eine Woche nach den G20-Krawallen

Vom

Vor einer Woche wüteten in der Hamburger Sternschanze die schlimmsten Krawalle des gesamten Gipfels. Einige Anwohner und Geschäfte hat es dabei besonders schlimm getroffen. Unsere Reporterinnen Jana Schubert und Annalena Gutmann haben mit einer Ladebesitzerin am Tag der Wiedereröffnung über eine Woche im Ausnahmezustand gesprochen...

Mehr

Gratiskonzert für den G20-Einsatz: 2000 Polizisten zu Gast in der Elbphilharmonie

Vom

Vor einer Woche haben die Polizisten in Hamburg ihren größten Einsatz in der Geschichte der Hansestadt erlebt und die Staatschefs und Hamburger während des G20 Gipfels geschützt. Nun waren sie selbst die Gäste. 2000 Polizisten, waren am Donnerstagabend zu einem Konzert in der Elbphilharmonie eingeladen, als Dankeschön für ihre teils sehr gefährlichen Einsätze...

Mehr

Rufe nach Räumung der Roten Flora werden lauter

Vom

Es ist das Symbol der Linksautonomen - die Hamburger Rote Flora im Herzen des Schanzenviertels.   Anwohner haben die Flora und deren Betreiber bisher nicht nur geduldet; das besetzte Haus ist auch zu einem Kulturgut des Viertels geworden. Doch nach den G20-Krawallen wird jetzt der Ruf nach einer Räumung des Zentrums lauter.

Mehr

Wer sind die Randalierer? Polizei bekommt viele Informationen aus der Bevölkerung

Vom

Der G20-Gipfel ist vorbei, tausende Randalierer haben die Stadt wieder verlassen oder sind untergetaucht. Unter den Gewalttätigen gab es insgesamt 132 Festnahmen. Es gebe eine Unzahl von Hinweisen auf die Straftäter aus der Bevölkerung, sagte ein Mitarbeiter von Innensenator Andy Grote (SPD) am Montag. Die Menschen schickten Bilder von maskierten und unmaskierten mutmaßlichen Tätern...

Mehr

Anzeige