Sabrina Ilski

Frische Brisen und Franzbrötchen lockten sie in den Norden

Sabrina Ilski ist eine echte Ruhrpott-Göre - geboren und aufgewachsen in Recklinghausen.  Seit 2011 lebt und arbeitet sie nun im Norden und fühlt sich hier sehr wohl. Damals ist Sabrina Ilski für ein Praktikum bei RTL Nord nach Hamburg gekommen und sowohl die Redaktion, als auch die Stadt haben es ihr angetan: „Ich hatte immer gehört, dass es die schönste Stadt Deutschlands sein soll. Und als ich da war, dachte ich nur: stimmt!“

 

Was schätzen Sie an Norddeutschland?
Ganz ehrlich: das Wetter! Auch, wenn viele genau darüber oft meckern. Ich mag es gar nicht so heiß und ich bin oft dankbar für ein bisschen Wind! Außerdem kann ich mich noch genau an mein erstes Franzbrötchen erinnern. Das habe ich mir bei meinem ersten Hamburg-Besuch nach einer langen Nacht in der Schanzenbäckerei an der Feldstraße geholt und dachte: Darauf will ich nie mehr verzichten!

 

Wie war es für Sie, das erste Mal RTL Nord zu moderieren?
Das war ein aufregender und toller Tag mit super Unterstützung von allen. Zur Beruhigung gab‘s von einer Kollegin eine XXL-Tüte Schoko-Bons:  besser geht’s nicht! Natürlich ist es auch ein bisschen komisch, sich selbst in einer so ungewohnten Rolle zu sehen, aber es macht Spaß und ich freue mich über die neue Herausforderung.

 

Was machen Sie am liebsten, um sich vom hektischen Arbeitsalltag zu erholen?
Ach, da gibt es viel. Ich liebe Filme und Kino. Da bin ich ganz schnell in einer anderen Welt und kann alles, was den Tag über passiert ist, vergessen. Bei schönem Wetter gehe ich aber auch einfach gerne nach der Arbeit eine Runde spazieren und mit einem Gläschen Rotwein und einem guten Käse dazu kann man eigentlich auch nichts falsch machen.

 

Gibt es einen Lieblingsinterviewpartner und welche Frage würden Sie ihm stellen?
Ich würde mir ein Bein ausreißen, um einmal mit Ryan Gosling (kanadischer Schauspieler, bekannt aus Crazy, Stupid, Love.) zu drehen. Vermutlich würde ich alle meine Fragen vergessen, ihn einfach nur anstarren und mich tierisch blamieren. Aber das wäre es mir wert.

 

Können Sie sich an ein besonderes Erlebnis bei RTL Nord erinnern?
Ich habe mal drei Tage lang ein Survival-Training als Reporterin gemacht. Ich habe in diesen drei Tagen auf dem Waldboden geschlafen, eine einzige gefangene Maus gegessen, die ich selbst im Feuer ausgebacken habe, mir 5000 Mückenstiche abgeholt und nicht einmal geduscht! Mehr muss ich, glaube ich, nicht sagen…

 

Wenn Sie an die Zukunft denken, gibt es etwas, was Sie unbedingt machen möchten?
Ich möchte unbedingt einmal den Mont Blanc besteigen.

Anzeige
Anzeige