Tee, Gebäck und ein offenes Ohr: So hilft das Hamburger Teemobil


Etwas mehr als anderthalb Jahre ist es jetzt her, dass eine riesige Flüchtlingswelle auf ganz Deutschland zukam. Auch in Hamburg strandeten zehntausende Geflüchtete.

Sami Khokhar ist Helfer seit der ersten Stunde, fährt ehrenamtlich mit seinem sogenannten Teemobil raus in die Unterkünfte und verteilt warme Getränke und Gebäck.

Doch hat sich auch bei anderen die anfänglich so große Hilfsbereitschaft gehalten?

Unser Reporter Lorenz Bille hat Sami Khokhar bei seinem Projekt besucht.

 

Das Tee Mobil

 

Das Projekt startete an der zentralen Erstaufnahme in Hamburg-Harbug. Dort verteilten Freiwillige an rund 500 Flüchtlinge Tee, Kekse und Obst. Schnell entwickelte sich dieses Projekt auch an anderen Standorten weiter. 

Der Verein freut sich über freiwillige Helfer oder Sachspenden. Weitere Infos lesen Sie unter: http://teemobil.de/spenden/

Teemobil Hamburg
Anzeige
Mag ich
Anzeige