Im Gespräch mit einem Gegner


Auch Containerschiffe mit einem Tiefgang von bis zu 13,5 Metern sollen im Hamburger Hafen ihre Ladung löschen können - unabhängig von Ebbe und Flut. Dafür will die Hansestadt die Elbe nun weiter vertiefen.

Umweltschützer sehen den Fluss jedoch nicht als "Autobahn", gehen seit Jahrzehnten auf die Barrikaden. Weil NABU und BUND massive Folgen für Tiere und Pflanzen fürchten, beschäftigt sich nun das Bundesverwaltungsgericht mit der Elbvertiefung.

Eine Entscheidung wird für Anfang Oktober erwartet. Über dieses Thema spricht unsere Moderatorin Jasmin Wiegand mit Walter Rademacher von der „Bürgerinitiative regionales Bündnis gegen die Elbvertiefung“.

Anzeige
Ich bin der Erste, der dies kommentiert
Mag ich
Mein Kommentar dazu
Anzeige