Hilfe im Nordirak: Katharina Ebel hilft über das SOS-Kinderdorf im Kriegsgebiet


Wenn Katharina Ebel Fehler macht, gehen die auf Kosten der Kinder. Und die haben ohnehin schon unfassbar Schreckliches erlebt.

Katharina Ebel war acht Monate lang als einzige deutsche Mitarbeiterin des SOS-Kinderdorfes im Nordirak und leitete hier ein Pilotprojekt für traumatisierte Kinder, in einem Flüchtlingslager im Nordirak am Rande der Stadt Dohuk. Eine Autostunde vom immer noch umkämpften Mossul entfernt.

Carmen Niemann hat sie für den letzten Teil unserer Wochenserie über das SOS-Kinderdorf wieder zu Hause in Peine getroffen und erfahren, warum sie trotz dieser Umstände ihren Job nicht tauschen möchte.

Sehen Sie hier die restlichen Teile der Wochenserie:

Teil 1
| Teil 2 | Teil 3 | Teil 4

Mitarbeiterin des SOS-Kinderdorfes
Anzeige
Mag ich
Anzeige