Wie das SOS-Kinderdorf das Leben dieser jungen Flüchtlinge geprägt hat


Für den dritten Teil unserer Wochenserie haben wir zwei junge Männer getroffen, die nicht einmal 20 Jahre alt sind und schon mehr hinter sich haben als viele von uns. Ali und Mohsen sind als unbegleitete Flüchtlinge vor einigen Jahren nach Deutschland und ins SOS-Kinderdorf in Worpswede gekommen. Beide sagen, dass es das Beste war, was Ihnen passieren konnte.

Wie die Zeit in Worpswede sie geprägt hat und was sie heute machen, verrät Carmen Niemann.

Sehen Sie hier die restlichen Teile unserer Wochenserie:

Teil 1 Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5 

So hilft das SOS-Kinderdorf Worpswede jungen Flüchtlingen
Anzeige
Mag ich
Anzeige