Petition für Ministerin

 

Mehr als 60 000 Menschen unterstützen den Hamelner Constantin Grosch inzwischen bei seinem Kampf gegen die Bürokratie. Der 21-jährige sitzt seit seinem 12. Lebensjahr im Rollstuhl - er hat eine Muskelschwäche. Dank eines Assistenten kann er aktiv am Leben teilnehmen und studiert sogar Jura - doch damit der Landkreis seinen wichtigen Helfer bezahlt, darf er nie mehr als 2600 Euro besitzen - ungerecht, findet er. Wir haben ihnen den jungen Mann hier schon vorgestellt. Gestern hat er es geschafft und seine gesammelten Unterschriften in Hannover an Bundessozialministerin Ursula von der Leyen übergeben.

Denis Nasser und Jil Rosendahl haben den jungen Mann begleitet.

Sehen Sie hier Teil 1.

jurageld1
Anzeige
Schlagworte
Gerechtigkeitskämpfer meint
Weiter kämpfen - notfalls auch bis zum Bundesverfassungsgericht und/oder zum
Mehr
Mag ich
Mein Kommentar dazu