G20-GIPFEL IN HAMBURG

Wer sind die Randalierer? Polizei bekommt viele Informationen aus der Bevölkerung

Vom

Der G20-Gipfel ist vorbei, tausende Randalierer haben die Stadt wieder verlassen oder sind untergetaucht. Unter den Gewalttätigen gab es insgesamt 132 Festnahmen. Es gebe eine Unzahl von Hinweisen auf die Straftäter aus der Bevölkerung, sagte ein Mitarbeiter von Innensenator Andy Grote (SPD) am Montag. Die Menschen schickten Bilder von maskierten und unmaskierten mutmaßlichen Tätern...

Mehr

G20 in Hamburg: War es das wert?

Vom

Randale auf der einen Seite und Einsatz und Hilfsbereitschaft auf der anderen. Der G20-Gipfel in Hamburg, war ein Wochenende im Juli, das die Hamburger wohl nicht wieder vergessen werden. Doch unter dem Strich, stellen sich die Hanseaten vor allem eine Frage: War es das alles wert?

Mehr

Große Hilfe: Die Versorgungshelfer unterstützen die Polizisten in Hamburg

Vom

Wenig Schlaf und eine extreme Einsatzbelastung, viele Polizisten kamen an diesem G20-Wochenende an ihre Grenzen. Die freiwilligen Helfer der Deutschen Polizeigewerkschaft aus ganz Deutschland versorgten die Polizisten mit Heißgetränken und Süßigkeiten. Sie waren auch die Ansprechpartner für Polizisten, die das Gespräch über die heftigen Einsätze suchten.

 

Mehr

Wie konnte es so weit kommen? Hamburg richtet Sonderkommission zu G20-Krawallen ein

Vom

Nach dem G20-Gipfel in Hamburg steht vor allem eine Frage im Raum: Wie konnte es so weit kommen? Wie konnte die Situation in der Sternschanze derart eskalieren, dass die Randalierer so lange mehr oder weniger ungestört gewütet haben? Vorwürfe werden lauter, dass die Bürger nicht genügend geschützt wurden, sondern an erster Stelle die G20-Gäste standen und dort die Polizeikräfte gebunden waren. Die Hamburger CDU-Franktion fordert sogar den Rücktritt von Olaf Scholz.

Mehr

Merkel sagt Opfern nach Hamburger Krawallen schnelle Entschädigung zu

Vom

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Opfern der Krawalle am Rande des G20-Gipfels schnellstmögliche Hilfe und Entschädigung zugesagt. Sie habe mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) abgesprochen, „dass wir prüfen werden, wie wir gemeinsam mit der Hansestadt Hamburg Opfer von Gewalt bei der Beseitigung der entstandenen Schäden helfen können“, sagte Merkel am Samstag zum Abschluss des G20-Gipfels in Hamburg....

Mehr

Anzeige